Die Kundgebung findet am 14.04.2013 von 15 bis 18 Uhr im Hamburger Flughafen, Terminal 1, Ebene 1 (neben den Rolltreppen zur Gastroebene) statt.

„Gateway to hell“ (Tor zur Hölle) ist der bezeichnende Kampagnen-Name gegen das schmutzige Geschäft, welches Air France-KLM als letzte europäische Fluglinie noch betreibt.

Air France-KLM ist das weltweit größte Flugunternehmen, welches Tiere für Tierversuche transportiert. Jährlich sind davon zehntausende Primaten betroffen, welche von Ostasien und Afrika aus in europäische und amerikanische Labore verfrachtet werden. Zu den Versuchstieren zählen außerdem Hunde und Katzen als auch Kleintiere wie Mäuse und Frösche.

Die von Air France-KLM transportierten Primaten, unbemerkt von den Fluggästen in enge Kisten gepfercht und in Flugzeugrümpfe verfrachtet, wurden entweder aus ihrem gewohnten freien Lebensraum entrissen oder unter katastrophalen Bedingungen gezüchtet.

Auf sie, und auf alle andere Tiere die in Versuchslabore transportiert werden, kommt ein Leben in Gefangenschaft, Ausbeutung und qualvoller körperlicher sowie mentaler Erniedrigung zu. Sie werden in sterilen Metallkäfigen gefangengehalten, sehr oft in totaler Isolation ohne jegliche psychische Reize, und müssen unter diesen erniedrigenden Umständen ihr Dasein fristen. Transportiert, misshandelt und verbraucht für Versuche – mit giftigen Stoffen, Chemikalien, Nahrungsmitteln und anderen Produkten, von denen die meisten bereits überprüft sowie auf dem Markt sind – wird keine dieser empfindungsfähigen Kreaturen ein Labor je wieder lebendig verlassen.

Dieser gesinnungslose Geschäft wird inzwischen weltweit nur noch von wenigen Luftfahrtunternehmen betrieben. Air France-KLM ist darunter der größte Konzern, der von dieser Tierausbeutung profitiert. In seiner machtvollen Position ist er für die Versorgung der Labore mit Tieren und der an ihnen begangenen Verbrechen direkt verantwortlich. Sowohl die Transporte als auch die Experimente an Affen und anderen Tieren sind unethisch, Ausdruck menschlichen Herrschaftsverhaltens über vermeintlich geringwertigeres Leben und sie degradieren Tiere zu verbrauchbaren Objekten.

In letzter Zeit haben sich viele Flugunternehmen – maßgeblich aufgrund von Kampagnen und breitem öffentlichen Druck – gegen den Transport von Versuchstieren für die Wissenschaft gestellt. Wenn Air France-KLM aus diesem Geschäft aussteigt, ist eine weitere wichtige Zubringerroute gekappt. Wir lassen nicht locker solange sich Air France KLM daran beteiligt und wir möchten, dass ihr ein Teil der Kampagnen „Gateway to Hell“ und „Stop Vivisection!“ werdet und euch an den vielfältigen Protesten beteiligt.

Wir machen die Situation der Tiere, die in Frachträume gepfercht und deren Schicksale bewusst von Air France-KLM vor Passagieren, Angestellten und Geschäftspartnern verborgen gehalten werden, für die BesucherInnen des Flughafens sichtbar und möchten, dass ihr zahlreich dabei seid. Wir geben keine Ruhe, bis Air France-KLM das Tor zur Hölle endgültig schließt!

Kein Tier ist ein Versuchsobjekt – Für eine Welt ohne Tierausbeutung!

Werdet aktiv und werdet vegan:
Stopvivisection Blog (Deutsch)
Gateway to Hell Kampagne (Englisch)

Die Demonstrationen finden im 2-wöchigem Rhythmus immer Sonntags statt.

Anfahrt:
Mit der S1 Richtung Airport/Poppenbüttel. Achtet darauf, dass Ihr in den vorderen 3 Wagen sitzt, denn nur die fahren direkt zum Airport. Falls Ihr in einem der hinteren Wagen sitzen solltet, habt Ihr in Ohlsdorf ca. 3 Minuten Zeit, nochmal umzusteigen.

Die Demo auf Facebook.
Initiiert von Animal Liberation Network.