Hallo gemeinsam,

hier an dieser Stelle würde ich gerne unser Projekt im Forum vorstellen wollen.

Wir sind ein junges Münchner Start-up-Unternehmen. Unser Unternehmen wurde im März 2016 gegründet. Unser Ziel ist es, den deutschen Konsumenten naturbelassene Trockenfrüchte und Nüsse in Bio- und Rohkost-Qualität anzubieten und zugleich die Einheimischen zu unterstützen, indem wir ihnen für ihre Erzeugnisse faire und transparente Preise bezahlen.

Wir denken, dass die kleinbäuerlichen Familienbetriebe eine bessere Entlohnung verdient haben. Denn sie sind es, die den Ackerboden von Morgen bis Abend für uns bewirtschaften und dafür bitteren Schweiß schwitzen. Egal ob Bananenstaude oder Mangobäume – diese Bäume gehören dort zum Landschaftsbild. Die Afrikaner sind an diese Früchte angewiesen, um ihren Lebensunterhalt bestreiten zu können. Dennoch sind ihnen die Bäume ans Herz gewachsen und haben sozusagen Wurzeln in ihrer Seele geschlagen. Deswegen pflegen sie zu ihren Früchten eine ganz besondere Beziehung, die einem selbst ans Herz geht. Sie behandeln ihre Früchte mit viel Sorgfalt und Liebe – und das spiegelt sich im Geschmack wieder.

Trockenfrüchte blicken auf eine sehr, sehr lange Tradition zurück, die bereits vor Jahrtausenden in der Wüste begonnen hat, um genau zu sein im Nahen Osten. Ohne Trockenfrüchte hätten wahrscheinlich damals die Karawanen niemals die heiße Wüste durchqueren können. Denn sie galt als eine essenzielle Energiequelle. Inzwischen werden sie in unseren Kreisen überall angeboten. Egal ob im Discounter, Feinkostladen oder Biomarkt. Kein Wunder, denn Trockenfrüchte schmecken schließlich besonders köstlich.

Das Angebot ist mittlerweile undurchsichtig und die Qualitätsunterschiede gravierend. Letzteres kann der Konsument gar nicht wahrnehmen. Unmittelbar nach der Ernte werden die konventionellen Früchte mit Methylbromit begast, anstatt direkt weiterverarbeitet. Anschließend werden die Früchte dann unter hohen Temperaturen getrocknet, die fast vollständig alle wertvollen Inhaltsstoffe eliminiert. In den üblichen Handelsmarken steckt eine geradezu absurde Menge an Zucker. Dieser dient der Aufwertung von geschmackslosen und faden Früchten. Falls dieser auf der Verpackung deklariert ist, so ist hier keineswegs der Eigenzucker der Frucht gemeint, sondern vielmehr der raffinierte Industriezucker. Somit wird aus einer ursprünglich gesunden Knabberei eine zuckerlastige Kalorienbombe, die ihrerseits heftige Heißhungerattacken hervorruft, indem sie den Blutzuckerspiegel rasch in die Höhe befördert.

Im Übrigen werden die Trockenfrüchte dann noch zusätzlich mit Schwefeldioxid behandelt, um das Nachdunkeln der Früchte zu verhindert. Anschließend sehen diese besonders gesund und köstlich aus. Aber der Schein trügt. Denn Schwefeldioxid ist ein künstlicher Zusatzstoff, welcher bei empfindlichen Personen unerwünschte Nebenwirkungen verursachen kann. Deshalb ist dieser Zusatzstoff kennzeichnungspflichtig und muss auf der Packung angegeben sein.

Nicht selten kaufen große Handelsmarken ihre Trockenfrüchte zu marktunterdurchschnittlichen Preisen von den Zwischenhändlern. Beim Bauern bleibt kaum etwas hängen. Aus diesem Grund ist es den meisten kleinbäuerlichen Familienbetrieben gar nicht möglich, ihre Kinder zur Schule zu schicken. Ihnen stehen kaum finanzielle Möglichkeiten zur Verfügung, um ein menschenwürdiges Leben führen zu können. Ein Teufelskreislauf, der niemals enden will.

Für uns war es eine schwere Aufgabe, die kleinbäuerlichen Familienbetriebe aufzusuchen. Diese Menschen in Afrika sind an die Zwischenhändler angewiesen, weil sie keine finanziellen Möglichkeiten haben, eine Verarbeitungsstätte aufzubauen. Diese Händler bestimmen dort die Preise, sie bereichern sich auf Kosten der Armen. Oft wird ihnen gesagt, entweder verkaufst du die Früchte zu diesem Preis oder du lässt es sein. Was sollen die Farmer machen? Sie sind an jeden Cent angewiesen, um ihr Lebensunterhalt zu bestreiten. Deshalb sind sie gezwungen, ihre Produkte zu marktunterdurchschnittlichen Preisen zu verkaufen. Aus diesem Grund möchten wir mit unserem Projekt die Einheimischen unterstützen, indem wir unsere Trockenfrüchte direkt bei ihnen zu fairen Preisen kaufen. Unser Motto: Der Mensch und die Umwelt im Mittelpunkt. Falls Du mehr über unser Projekt erfahren möchtest, so findest Du weitere Informationen auf unserer Internetseite.

Einige Sätze über unsere Bio Trockenfrüchte:
Für die Produktion verwenden wir ausschließlich vollreife Früchte. Unmittelbar nach der Ernte werden unsere Früchte direkt im Ursprungsland schonend getrocknet. Durch unsere schonende Trocknung gelingt es uns, einen beachtlichen Nährwert zu erhalten. Aus gesundheitlichen Gründen verzichten wir bewusst auf Schwefel und Zuckerzusatz – bei uns bekommt man 100 Prozent Frucht.

Im Übrigen enthalten unsere Trockenfrüchte bis zu 80 Prozent weniger Fruchtzucker als die herkömmliche Supermarkt-Ware. Ein Vergleich: Ungezuckerte getrocknete Mango einer bekannten Bio-Handelsmarke enthält rund 60g Fruchtzucker pro 100g. Unsere wilde Bio getrocknete Mango aus dem Regenwald von Kamerun enthält nur 13g Fruchtzucker pro 100g. Jetzt fragst Du Dich vielleicht, wie kommen solche Unterschiede zustande? Ganz einfach – dies liegt an den Industriezüchtungen. Das hat man am Ende von „besonders sweet“ – eine Zuckerfalle.

Solltest Du Tipps und Anregungen für uns haben, dann lasse es uns bitte wissen. Über Zuschriften würden wir uns sehr freuen.

Bis bald!

Viele Grüße aus Sauerlach,
Mario